Mahnmal mit Hammer und Sichel

In Alt-Walsum steht auf dem Friedhof ein Mahnmal für die im März 1920 ermordeten Arbeiterinnen und Arbeiter der Roten Ruhrarmee. Ihre Mörder trugen das Hakenkreuz am Stahlhelm.

Hier werden Unabhängige Sozialdemokraten, Kommunisten und Anarchosyndikalisten geehrt.

Wie durch ein Wunder überstand das Denkmal Faschismus und Adenauer-Zeit. Vor einigen Jahren wurde es restauriert.

Gleich neben dem Mahnmal für die Kämpfer gegen den Kapp-Putsch liegt ein Gräberfeld mit ermordeten Zwangsarbeitern. Die Niederlage der einen und der Tod der anderen stehen in einem Zusammenhang.

Mahnmal für die ermordeten Kämpferinnen und Kämpfer der Roten Ruhrarmee. Friedhof Alt-Walsum 2017
Mahnmal für die ermordeten Kämpferinnen und Kämpfer der Roten Ruhrarmee. Friedhof Alt-Walsum 2017
Mahnmal für die ermordeten Kämpferinnen und Kämpfer der Roten Ruhrarmee. Friedhof Alt-Walsum 2017
Gedenkstein für ermordete Zwangsarbeiter. Friedhof Alt-Walsum 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.